Lindy Hop ist ein Tanzstil, der sich in den 20 er und 30er Jahren in den USA entwickelte. Er gilt als der ursprüngliche Swing-Tanz und man könnte sagen, dass sich alle coolen Tänze aus dem Lindy Hop entwickelt haben.

Die Wurzeln des Lindy Hop liegen im Charleston, Stepptanz und Jazz Tänzen. Er wird zu zweit getanzt, wobei der Fokus auf Musikinterpretation und Spaß liegt.

Der Tanz entstand in den großen Ballsälen New Yorks zur Musik der Big Bands. Eine besondere Bedeutung kommt dem damals größten Ballsaal, dem Savoy Ballroom in Harlem zu. Er war für alle Bevölkerungsschichten und Hautfarben offen, ein Schmelztiegel verschiedenster Tanzkulturen, in dem sich der Lindy Hop zu einer besonderen Attraktion entwickelte. Er zog Prominenz und High Society ins Savoy, was ihm über Harlem hinaus Beachtung verschaffte.

Über die Namensgebung „Lindy Hop“ kursieren verschiedene Geschichten, die überwiegend auf den New Yorker Tänzer „Shorty George“ George Snowden verweisen. Lindy Hop heißt der Tanz angeblich nach Charles Lindbergh, dem ersten Überquerer des Atlantiks mit einem Nonstop-Flug von New York nach Paris. Gemäß der Legende und Überlieferung von Frankie Manning feierten Bürgermeister und Journalisten an jenem Abend, an welchem die Zeitungen titelten: ‚Lucky Lindy Hops the Atlantic‘ im Savoy Ballroom und fragten einen der Tänzer, was er denn hier tue, worauf er geantwortet haben soll: „I’m doin‘ the Hop… the Lindy Hop!“ Gemäß Frankie Manning griff der erschöpfte Shorty George einfach auf die aktuelle Zeitungsschlagzeile zurück.

Quelle

Wie Lindy Hop bei Profis aussieht, kannst du dir hier anschauen: